Software Defined Storage für digitales Beweismanagement der Polizei

Heutige digitale forensische Untersuchungseinheiten verarbeiten große Mengen an Daten von Kameras am Körper von Beamten, Tatortfotos und Videos, CCTV, Gesichtserkennungsystemen, Smartphones, Satellitendaten, Nummernschildern und sozialen Medien, und das für jeden einzelnen Kriminalfall. Alle diese digitalen Medien generieren große Mengen an Daten, die bis zu 100 Jahre lang sicher archiviert werden müssen.

Laut dem Police Chief Magazine, der Chula Vista, hat das kalifornische Police Department ausgerechnet, dass allein die 30 Minuten Video einer Kamera die Beamten tragen bis zu 800MB Speicher benötigt. Sollten alle 200 Beamte des Departments eine Kamera tragen, würden täglich ca. 33 Terabyte an Daten anfallen. Diese Menge beinhaltet nicht die Metadaten, die für die Spiegelung und Replikation der Daten notwendig wären. Eine gute Faustregel, ist es etwa das 4-fache an Speicherplatz eines Terabytes an Daten einzuplanen, die im Einsatz entstehen und vom IT-System des Departments verarbeitet werden müssen. Damit würde ein Department mit 200 Beamten etwa 120TB pro Tag benötigen.

Mit hohen Wachstumsraten von 1TB bis zu 3TB oder mehr pro Tag pro forensischer Untersuchungseinheit, zusätzlich zu den Körperkameras, haben Police Departments eine regelrechte Datenflut zu bewältigen. Kleine Departments benötigen mindestens ein halbes Petabyte pro Jahr. Aus diesem Grund sind verlässliche und sichere Speicherlösungen notwendig, die es ermöglichen Falldaten zu speichern und verschlüsselt zu zentralisierten Datenzentren zu transportieren, die mit einfacher auf 10, 100 oder mehr Petabytes skalierbar sind. Einige Polizeistellen fahren einen hybriden Ansatz und decken ihren Speicherbedarf teils vor Ort und teils in der Cloud durch Anbieter, die die FBI Criminal Information Services (CJIS) Richtlinien erfüllen.

Durch die hohen Kosten des Transfers großer Datenmengen über das Internet brauchen Polizeistellen auch Optionen für den physischen Transfer von Falldaten durch mobile Speicher-Hardware und Online-Transferoptionen, um Daten sicher von Forensiklaboren zu den ausgelagerten Datenarchiven zu transferieren.

Um die Bedürfnisse der Behörden zu erfüllen, bietet OSNEXUS` QuantaStor SDS Migration Edition die Möglichkeit Daten, auch in Petabyte-Größenordnungen, sicher und ohne die hohen Kosten und die großen Zeitaufwendungen, die sonst notwendig wären, zu transferieren. Der Transfer von forensischen Daten mit der QuantaStor SDS Migration Edition ist einfach, sicher und kosteneffektiv.

Besuchen Sie OSNEXUS, um mehr Informationen über die QuantaStor SDS Migration Edition und Software Defined Storage für den Gesetzesvollzug zu erfahren.

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben

Kontakt

Rufen Sie uns gerne unter folgender Nummer an:

04105 / 770 000

oder schreiben Sie uns einfach: